Jägerschaft Hoitlingen

jaegerschaft_2.jpg

Jägerschaft Hoitlingen

Jagd, das ist mehr als schießen und Wildbret!

 

Wir Jäger kümmern uns um die Hoitlinger Feldmark, pflanzen Streuobstwiesen, legen Wildäcker an und schaffen damit Nahrung und Rückzugsorte für unser heimisches Wild.

So beteiligen wir uns an dem Programm „natürlich wild“ des Landkreises Gifhorn.

Landrat Dr. Andreas Ebel: „Es liegt in unserer Hand dem aktuell stattfindenden Artenrückgang in der Landschaft und an den Ortsrändern etwas entgegen zu setzen, in dem wir wichtige Strukturen für Pflanzen und Tiere schaffen und wichtige Trittsteine im großen Mosaik diverser Lebensräume wiederherstellen. Bäume und Hecken bilden „Hot-Spots“ der biologischen Vielfalt. Unzählige Tierarten wie Vögel, Insekten, Spinnen und Reptilien finden hier ihren Nahrungs– und Lebensraum.“

 

Steht die Frühjahrsmahd, fällt sie zusammen mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere, die in Wiesen und Grünroggen ihren Nachwuchs aufziehen und sicher wähnen. Natürliche Schutzstrategien wie das „Ducken und Tarnen“ schützen zwar vor Fressfeinden wie dem Fuchs, nicht aber vor den Erntemaschinen. In der Zeit der Heumahd suchen wir die Wiesen nach abgelegten Jungtieren ab und haben schon so manches Kitz vor dem Mähtod bewahrt.

 

Aber auch die Jagd kommt nicht zu kurz, wir haben einen Abschußplan zu erfüllen um Verbiss- und Wildschäden in Land und Forst zu begrenzen und um Verkehrsunfälle mit Wild zu verhindern.

In den Wintermonaten gibt es eine übergreifende Jagd in denen sich die umliegenden Dörfer zu einem Jagdtermin verabreden, auch um den Jagddruck für das Wild zu reduzieren und die Störungen für das Wild zeitlich eingegrenzt wird.

 

Da gibt es dann auch bei uns den leckeren Rehbraten oder die Wildschweinsalami zu kaufen. Einige von uns haben sich eine richtige Profession erarbeitet und stellen Räucherschinken, Bratwurst, Krakauer selbst her. Fragen Sie nach Wildfleisch, mehr Bio und artgerechte Haltung können sie nirgends kaufen!

 

In der Hoitlinger Jägerschaft sind wir ca. 20 Jäger, haben überdurchschnittlich viele junge Jäger dabei und treffen uns auch gern mal nach der Jagd zur geselligen Runde.

Jagdpächter

Robert Gaus

Wilfried Göhe

Volker Rössler-Schulze

  • Facebook
  • Instagram